Amateurfussball.org

Spielberichte: Berlin & Brandenburg

Sehenswerter Seitfallzieher setzt den Schlusspunkt

14:3 Tore in 2 Spielen, Nord Wedding in Torlaune….

5. Spieltag Kreisliga A St. 1 Nord Wedding – 1. Traber FC Mariendorf II 4:2 (2:1)

Nachdem in der Vorwoche der Torknoten geplatzt war (10:1 vs GW Neukölln), gab es ganz klar die Marschroute, am vorerst letzten Spiel des Jahres, nochmal nachzulegen und den Abstand nach unten auszubauen und ein wenig auf Tuchfühlung mit der oberen Tabellenhälfte zu gehen. Wünschen kann man sich ja viel, was man bekommt steht auf einem ganz anderen Blatt.


So zäh die ersten Minuten auch gestartet sind, so zäh blieb es auch. Wenig zwingendes in die Spitzen oder mal eine klare Feldüberlegenheit konnten beide Teams iwie nicht liefern. Die spielerische Anlage sah zumindest höherwertig auf unserer Seite aus, aber man muss fairerweise auch sagen das spätestens an der Abwehr des Gegners Feierabend war. Wenn Traber dann mal kam, sah das nicht anders aus, bloß halt in schwarzen Trikots.


So musste eine Einzelaktion her. Fero schnappte sich die Murmel links aussen und tankte sich einfach an Freund und Feind vorbei und ließ dem Gästekeeper beim Schuss ins lange Eck eig keine Chance. Das Spiel wurde zwar iwie etwas runder aber trotzdem nichts für Fussballästheten. Bezeichnend dann auch dieser eine kleine Moment, wo gefühlt das halbe Stadion pennt und es steht plötzlich 1:1. Das war die Kategorie „Geistesblitz“. Ein Pass vom Halbkreis aus durch sämtliche Reihen und der Stürmer musste nur noch lässig einschieben. Autsch….


Aber, da das Spiel ja eigentlich von Einzelaktionen und Geistesblitzen lebte, war’s dann Fabi der den Gegner ganz stark presst und ihn zum Fehler zwingt. Der Rest war dann nur noch purer Wille und Körperspannung! Mit dem Pausentee die Führung zurückerfightet und somit für Erleichterung gesorgt.
An dieser Stelle sei vllt noch erwähnt, dass der Schiri unseren Basti zweimal weggepfiffen hat für, zwei normale Zweikämpfe. Besonders lächerlich, wenn man sich die Duelle angeschaut hat. Naja, der Herr hat später noch zwei merkwürdige Auftritte.


Die zweite Hälfte wurde dann irgendwie noch lethargischer und die Gefahr hier irgendwie noch den Ausgleich zu bekommen, hat das ganze Szenario eigentlich am Leben erhalten. Die Zweikämpfe wurden etwas bissiger geführt und die Kommentare lauter, nichts ungewöhnliches. Dann gab es allerdings eine Szene, die eigentlich vieles in Frage stellt, was der Schiri vorher so an der Linie gepfiffen hat!
Fabi wird mit gestrecktem Bein 2m im Strafraum umgesenst und was macht der Schiri?
Verlegt das Foul 3m ausserhalb des Strafraums und entscheidet auf indirekten Freistoß wegen gefährlichen Spiels! Auuuuweiiaa…. warum die präzise Meterangabe jetzt? Ganz einfach weil der Schiri bei JEDEM Freistoß, egal für welche Seite und an welchem Ort des Feldes, auf jeden cm penibelst wertgelegt hat. Zumal auch aus dem Publikum die treffende Analyse kam das der Schiri selber nur einen Radius von einem Bierdeckel hat. Aus dem Freistoß wurde nach der ganzen Hektik auch ein Rohrkrepierer.


Besser machte es dann Fernando kurz vor Schluss. Beim Freistoß von halblinks aus der Sicht des Keepers, sah er sofort, dass die Mauer ganz schlecht stand und der Keeper ebenso. Der Rest ist dann für unseren mexikanischen Feuerfuß nur noch Formsache!
Das war die Erlösung und Entscheidung.

Basti machte dann mit dem 4:1 endgültig den Deckel drauf. Dafür gehörte zumindest das schönste Tor den Gästen als mit dem Schluss der Abwehrchef zu einem sehenswerten Seitfallzieher ansetzte und unhaltbar im Kasten einnagelte! Leider wurde unser Eric kurz zuvor wegen einer „klaren“ Notbremse mit Rot des Feldes verwiesen!
1. stand der Schiri mal wieder 40m weit weg
2. war es ein Trikotzupfen ohne verhindern einer Torchance und drittens war er nicht letzter Mann.

Weitere Infos zum Spiel
Spielbericht: Nord Wedding

Kommentar verfassen